Das zünftige Klatschen
 

Es trägt von jeher zur guten Stimmung der verschiedenen Anlässe bei,
wenn die Gesellen ihre traditionellen Handwerksklatsche vorführen.
Außerdem macht es auch den Akteuren dieser Darbietung nicht weniger großen Spaß.

Der sogenannte "Zimmermanns-Klatsch" besteht aus sechs sich in Abwandlungen wiederholenden
Takten, die zu Marschliedern einfach und zu Walzermelodien doppelt geklatscht werden.
Aufgrund verschiedener Kombinationen läßt sich daraus der Zweier-, Dreier-, Vierer-, Abwinker-,
und der Rund-Klatsch darbieten.
Bei zünftigen Gesellen ist es übrigens der Brauch bei jedem Klatschen die Jacke auszuziehen,
aber niemals den Hut abzusetzen.

Vorwort Der Sechser-Klatsch Die Randbemerkung
Der Zweier-Klatsch Der Achter-Klatsch Der Rund-Klatsch
Der Dreier-Klatsch Der Doppelklatsch Schlusswort
Der Vierer- Klatsch Der Abwinker zurück





DER ZWEIER-KLATSCH

Bei dieser Version sitzen sich zwei Gesellen auf Stühlen gegenüber
und schlagen die sechs Takte wie folgt:
Takt 1: beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 2: beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 4: mit der rechten Hand gegen die rechte Hand des Kontrahenten.
Takt 5: mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 6: mit beiden Händen gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.
Takt 7: und somit wieder der 1. Takt: mit beiden Händen auf die eigenen Knie.

Usw.

oben

DER DREIER-KLATSCH

Der Dreier-Klatsch wird als der schwierigste bezeichnet.
Er wird jedoch mit etwas mehr Übung genau so gut beherrscht wie alle anderen.
Hierbei sitzen sich drei Gesellen im Dreieck gegenüber.
Takt 1: alle drei Teilnehmer schlagen sich mit beiden Hände auf die eigenen Knie.
Takt 2: alle drei Teilnehmer mit beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: alle drei Teilnehmer schlagen beide Hände selbst ineinander.
Takt 4: Geselle 1 und 2 schlagen gegenseitig mit der rechten Hand gegen die rechte Hand,
während Geselle 3 sich wieder auf die Knie schlägt. Wie in Takt 1 beschrieben.
Takt 5: Geselle 1 und 2 schlagen gegenseitig mit der linken Hand gegeneinander,
währen Geselle 3 sich wieder auf die eigenen Hüften faßt. Wie in Takt 2 beschrieben.
Takt 6: Geselle 1 und 2 schlagen sich gleichzeitig mit beiden Händen gegen beide Hände.
Geselle 3 schlägt wieder die eigenen Hände selbst ineinander.
Wie in Takt 3 beschrieben.
Takt 7: nun schlagen sich Geselle 2 und 3 gegenseitig mit den rechten Händen gegeneinander,
während Geselle 1 sich wieder mit beiden Händen auf die Knie schlägt. Wie
in Takt 1 beschrieben.
Takt 8: Geselle 2 und 3 schlagen nun gegenseitig mit der linken Hand gegen die linke Hand,
während Geselle 1 sich in die eigenen Hüften stemmt.
Wie in Takt 2 beschrieben.
Takt 9: Geselle 2 und 3 schlagen sich gleichzeitig mit beiden Händen gegen beide Hände.
Geselle 1 schlägt die eigenen Hände selbst ineinander.
Wie in Takt 3 beschrieben.
Takt 10: es schlagen sich Geselle 3 und Geselle 1 gegenseitig mit der rechten Hand gegeneinander,
während Geselle 2 sich mit beiden Händen auf die Knie schlägt. Wie
in Takt 1 beschrieben.
Takt 11: Geselle 3 und 1 schlagen nun gegenseitig mit der linken Hand gegen die linke Hand,
währende Geselle 2 sich auf die eigenen Hüften stemmt.
Wie in Takt 2 beschrieben.
Takt 12: Geselle 3 und 1 schlagen sich gleichzeitig mit beiden Händen gegen beide Hände.
Geselle 2 schlägt die eigenen Hähne selbst ineinander.
Wie in Takt 3 beschrieben.
Nun wiederholen die Gesellen
1 und 2 die Takte 4 bis 6,
während Geselle 3 die Takte 1 bis 3 klatscht.
Geselle 2 und 3 die Takte 7 bis 9 und
Geselle 3 mit 1 die Takte 10 bis 12. usw.
Der ganze Witz an diesem Dreier-Klatsch liegt darin,
daß jeder Teilnehmer zweimal hintereinander die Takte 4 bis 6 klatscht,
jedoch mit einem dem nächsten Gesellen
und nur einmal die Takte 1 bis 3 alleine schlägt.

Viel Spass beim Üben!

oben

 

 

DER VIERER-KLATSCH

Vierer-Klatsch ist praktisch ein doppelter Zweier-Klatsch,
bei dem sich über Kreuz jeweils 2 Gesellen gegenüber sitzen.
Es beginnen alle 4 Gesellen mit Takt 1 bis 3.
Takt 1: beide Hände auf die eigenen Knie.
Takt 2: beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: beide Hände selbst ineinander klatschen.
Die Gesellen 1 und 3 machen weiter mit Takt 4 bis 6.
Takt 4: mit der rechten Hand gegen die rechte Hand des Kontrahenten.
Takt 5: mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 6: mit beiden Händen gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.
Während Geselle 2 und 4 die Takte 1 bis 3 noch einmal wiederholen.
Takt 7: Geselle 2 und 4 klatschen mit der rechten Hand gegen die rechte Hand des Kontrahenten.
und die Geselle 1 und 3 machen bei Takte 1: beide Hände auf die eigenen Knie weiter.

Takt 8: Geselle 2 und 4 klatschen mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
und die Geselle 1 und 3 machen weiter mit Takt 2: beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.

Takt 9: Geselle 2 und 4 klatschen mit beiden Händen gleichzeitig gegen die Hände des gegenüber.
Und die Geselle 1 und 3 lassen beide Hände selbst ineinander klatschen.

Takt 10: Geselle 2 und 4 machen weiter mit Takt 1.
Und die Geselle 1 und 3 bei Takt 4.
Takt 11: Geselle 2 und 4 machen weiter mit Takt 2.
Und die Geselle 1 und 3 bei Takt 5.
Takt 12: Geselle 2 und 4 machen weiter mit Takt 3.
Und die Geselle 1 und 3 bei Takt 6.
G. 2 und 4 Takt 4
1 und 3 Takt 1
2 u 4 Takt 5
1 u 3 T 2

Und das Schallern dabei nicht vergessen.

Oben


DER ACHTER-KLATSCH

besteht aus vier sitzenden und vier auf Lücke darüber stehenden Gesellen
die dann unabhängig voneinander einen Vierer-Klatsch machen.
Dieses ist platzsparend und kalt wird es auch keinem dabei.

Selbiges funktioniert natürlich auch mit dem Dreier-Klatsch.
Das wird dann der einfachhalber Sechserklatsch genannt.

Oben

 

DER DOPPEL-KLATSCH

Speziell zu dem Lied Nr.56. War einst ein jung´,fremd´ Zimmerergesell
passt diese Art des Zimmerer-Klatsches sehr gut. Es wird eigentlich genauso
wie bei allen anderen Zweier- Dreier- Vierer- usw. geklatscht nur zweimal.

Würde dann zum Beispiel beim Zweier-Klatsch so aussehen.

Takt 1: War - einst
beide Hände zweimal auf die eigenen Knie schlagen.

Takt 2: ein - jung
beide Hände zweimal in die eigenen Hüften stemmen.

Takt 3: fremd - Zimmermanns
beide Hände zweimal selbst ineinander klatschen.

Takt 4: Ge - sell
mit der rechten Hand
zweimal gegen die rechte Hand des Kontrahenten.
Takt 5: der - hatte
mit der linken Hand
zweimal gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 6: zu - bauen
mit beiden Händen
zweimal gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.
Takt 7: ein - Schloss
wieder der Takt 1: zweimal mit beiden Händen auf die eigenen Knie.

usw.

Oben

zurück zu Text Nr. 40

DER ABWINKER

Der Abwinker ist ein Zweier-Klatsch, der genau wie dieser,
jedoch nur zu wenigen speziellen Liedern geklatscht wird.
Zum Beispiel zu dem Lied Nr. 40 " Ich wollt einstmals sehr früh aufstehen".
Der einzige Unterschied zum normalen Zweier-Klatsch besteht darin,
daß beim vorletzten Takt jeder Liedzeile (Takt 10 ), bei dem die Hände Oben
zusammengeklatscht sind, diese mit ausgestrecktem Arm Oben bleiben
um dann im 11 ten und letzten Takt gemeinsam mit dem Gesellen gegenüber
abwechselnd entweder nach links oder rechts zu einer Seite abgewunken wird.

Erste Strophe erste Zeile

Takt 1: " ICH " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 2: " WOLLT " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: " EINST- " beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 4: " MA- " mit der rechten Hand gegen die rechte Hand des Kontrahenten.
Takt 5: "A " mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 6: "ALS " mit beiden Händen gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.
Takt 7: " SEHR " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 8: " FRÜH " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 9: " AUF- " beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 10: " STEH- " mit der rechten Hand die rechte Hand des Kontrahenten. greifen.
Takt 11: " HEN " mit der rechten Hand in die Angesagte Richtung abwinken.


Wiederholung der ersten Zeile:

Takt 1: " ICH " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 2: " WOLLT´ " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: " EINST -" beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 4: " MA- " mit der rechten Hand gegen die rechte Hand des Kontrahenten.
Takt 5: "A " mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 6: "ALS " mit beiden Händen gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.
Takt 7: " SEHR " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 8: " FRÜH " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 9: " AUF- " beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 10: " STE- " mit der linken Hand die linke Hand des Kontrahenten. greifen.
Takt 11: " HEN:/ " mit der linken Hand in die Angesagte Richtung abwinken.


Erste Strophe zweite Zeile

Takt 1: " WOLLT Wohl " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 2: " IN " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: " DEN" beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 4: " FRISCHEN" mit der rechten Hand gegen die rechte Hand des Kontrahenten.
Takt 5: "GRÜNEN " mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 6: "WOLLT " mit beiden Händen gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.
Takt 7: " WOLLT WOHL " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 8: " IN " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 9: " DEN " beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 10: " FRISCHEN " mit der rechten Hand die rechte Hand des Kontrahenten. greifen.
Takt 11: " GRÜNEN " mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 12: "WOLLT " mit beiden Händen gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.

Takt 1: " SPA- " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 2: " ZI- " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: " REN " beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 4: " GEH´N " mit der rechten Hand die rechte Hand des Kontrahenten. Oben halten.

Wiederholung der zweiten Zeile:

Takt 1: " WOLLT Wohl " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 2: " IN " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: " DEN" beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 4: " FRISCHEN" mit der rechten Hand gegen die rechte Hand des Kontrahenten.
Takt 5: "GRÜNEN " mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 6: "WOLLT " mit beiden Händen gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.
Takt 7: " WOLLT WOHL " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 8: " IN " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 9: " DEH " beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 10: " FRISCHEN " mit der rechten Hand die rechte Hand des Kontrahenten. greifen.
Takt 11: " GRÜNEN " mit der linken Hand gegen die linke Hand des Kontrahenten.
Takt 12: "WOLLT " mit beiden Händen gleichzeitig gegen beide Hände des gegenüber.

Takt 1: " SPA- " beide Hände auf die eigenen Knie schlagen.
Takt 2: " ZI- " beide Hände in die eigenen Hüften stemmen.
Takt 3: " REN " beide Hände selbst ineinander klatschen.
Takt 4: " GEH´N " mit der rechten Hand die rechte Hand des Kontrahenten. Oben halten.


Zweite Strophe

Gleicher Rhythmus gleiche Melodie

Mann sollte sich vorher einig sein zu welcher Seite die Gesellen zuerst abwinken sollen.
Denn es ist das Ziel ein gleichmäßiges Bild zu erhalten.
Um sich schneller einig zu werden ist mir eigentlich die Variante
"ZUERST ZUM ZAPFHAHN" die Liebste.
Der sollte nämlich immer in der Nähe sein.
Denn Schallern macht durstig!

Oben


Und bei Leerem Bier-Stiefel wird nach altem Gesellenbrauch nicht geschallert.

! ! ! Prost ! ! !

zurück zu Text Nr. 40


 

DER RUND-KLATSCH

Der Rund-Klatsch ist die einfachste Abwandlung des Zimmermann-Klatsches.
Hierbei sitzen beliebig viele Gesellen um einen Runden Tisch oder auch so in der Runde auf Stühlen.
Takt 1: Alle Gesellen schlagen sich mit beide Hände auf die eigenen Knie.
Takt 2: sämtliche Gesellen stemmen ihre Hände in die eigenen Hüften.
Takt 3: Alle Gesellen Klatschen in die eigenen Hände.
Takt 4: Jeder Geselle schlägt mit seiner rechten Hand gegen die linke Hand seines rechten
und gleichzeitig mit der linken Hand gegen die rechte Hand seines linken Nachbarn.

Und wieder von vorne
Takt 1: Alle Gesellen schlagen sich mit beide Hände auf die eigenen Knie.
Takt 2: sämtliche Gesellen stemmen ihre Hände in die eigenen Hüften.
Takt 3: Alle Gesellen Klatschen in die eigenen Hände.
Takt 4: Jeder Geselle schlägt mit seiner rechten Hand gegen die linke Hand seines rechten
und gleichzeitig mit der linken Hand gegen die rechte Hand seines linken Nachbarn.


Usw.

Oben

 

SCHLUSSWORT

Im Schallerbuch sind dazu noch ein Paar aufschlußreiche Fotos zu jedem Takt.
Sollte man sich bei diesen Bildern über die Weißen Klüfte wundern,
so liegt das daran das natürlich auch Mauerleute den Zimmermanns-Klatsch beherrschen.
Sowie auch alle Steinsetzer, Betonbauer,Tischler und Dachdecker gerne schallern
und klatschen. Eigentlich alle, die zünftig auf Wanderschaft sind oder waren.

Oben

ENDE


zurück